Search
  • Jason Gower

Meine 18 liebsten Business Englisch Phrasen und Redewendungen

Updated: Dec 10, 2018


Bevor ich damit begann, Englisch zu lehren, hatte ich nie darüber nachgedacht wie oft Phrasen und Redewendungen in der englischen Sprache auftreten.


Eines Tages fragte ein ESL Schüler nach der Bedeutung einer bestimmten Redewendung, und das erste, das mir in den Sinn kam, war eine andere Redewendung! In diesem Moment wurde mir klar, wie häufig diese Dinge in der englischen Sprache tatsächlich sind.


Seitdem habe ich viel Zeit damit verbracht, mich mit den verschiedenen Redewendungen zu befassen, die wir in unserem täglichen Leben verwenden.


Welche treten am häufigsten auf?


Wann verwenden wir diese oder jene Phrase?


Ich habe diese Fragen schon oft gehört.


Die Antwort ist, wie bei so vielen Dingen im Leben, es kommt darauf an! Wie in jeder Sprache hat ein englischer Muttersprachler seinen eigenen Stil, der zumindest teilweise einzigartig ist.


Business Englisch ist hier keine Ausnahme. Heute möchte ich meine 18 liebsten Business Englisch Phrasen und Redewendungen mit euch teilen, und auch die Gründe, aus denen ich diese 18 so sehr liebe!


Ich habe sie in eine Rangliste von 18 bis 1 geordnet. Da es sich hier um meine persönliche Rangliste handelt, wird sowohl die Häufigkeit, mit der ich die Phrase/Redewendung verwende, als auch wie gern ich den speziellen Ausdruck mag berücksichtigt.


18. “Back against the wall”


Das bedeutet, sich in einer schwierigen Situation zu befinden, deren Überwindung Geschick und Mühe erfordern wird. Es ist sehr gängig und wird in jeder vorstellbaren Situation verwendet, auch im Business. Ich mag es, weil es motivierend und aussagekräftig ist.


Beispiel:

„Tim scheint am besten zu arbeiten, wenn er seinen back against the wall hat.“


Es kann auch im Plural auftreten:


„Jetzt, da wir unsere backs against the wall haben, müssen wir das restliche Jahr sehr konzentriert sein.“


17. “Turn a profit”


Sehr geradeheraus und effektiv. „Turn a profit“ bedeutet einfach, einen Profit zu machen. Es wird vielleicht etwas zu häufig gebraucht, doch es klingt so viel besser, als ständig „make a profit“ zu verwenden, wenn man „make a profit“ sagen möchte. Du verstehst, was ich meine!


Beispiel:

„Das Unternehmen XYZ hat drei Jahre in Folge Geld verloren. Denkst du, sie werden je turn a profit?“


16. “Cut corners”



Das ist eine gängige Redewendung im Business und im täglichen Leben. Sie bedeutet, einen schnelleren, einfacheren, billigeren (etc.) Weg zu finden um etwas zu tun.


Das kann im Kontext eine neutrale oder leicht positive Bedeutung haben, doch üblicherweise neigt es zu einer negativen Konnotation.


Beispiel:

„Wenn du cut corners kann dir das jetzt Zeit sparen, aber es könnte dir irgendwann Geld kosten, falls die schlechte Qualität deiner Arbeit das Projekt verzögert.“


15. “Play hardball”


Ich mag Redewendungen und Phrasen mit Bezug auf Baseball besonders gern. Es war in meiner Kindheit mein Lieblingssport, darum gefällt mir die aussagekräftige Bildsprache, die es bietet.


„Play hardball“ bedeutet, einen starken Fokus auf das Erreichen eines Ziels zu haben. Es bedeutet, dass man auf harte Konkurrenz, Verhandlungen etc. vorbereitet ist.


Beispiel:

„Ich dachte, es würde ein freundlicher Wettstreit sein, aber basierend auf ihrer neuesten Werbekampagne sieht es so aus als wollten sie play hardball.“


14. “Get a/your foot in the door”


Der Kontext dieser Redewendung ist oft der Versuch, einen Job in einem speziellen Unternehmen zu bekommen oder ein Geschäft mit einem Potentiellen Klienten abzuschließen.


Sie bedeutet einfach, dass du nach einer Chance suchst, um mit/für das Unternehmen zu arbeiten. Sie suggeriert, dass du, sobald du „einen Fuß in die Tür bekommst“ noch bessere Chancen mit diesem Unternehmen anstreben möchtest.


Beispiel:

„Ich weiß, diese Stelle ist nicht sehr gut bezahlt, aber sobald ich get my foot in the door bin ich mir sicher, dass ich innerhalb von fünf Jahren eine Beförderung zum Management bekomme.“


13. “Hands are tied”


Ich liebe diese Redewendung, weil sie eine gute bildliche Vorstellung zur Vermittlung ihrer Bedeutung bietet. „Your hands are tied“ bedeutet, dass sich etwas außerhalb deiner Kontrolle befindet.


Abhängig vom Kontext kann das entweder genutzt werden, um Bedauern darüber auszudrücken, dass du nicht mehr tun kannst, oder um Ärger darüber zu zeigen, dass dich jemand darum bittet etwas zu tun.


Beispiel 1:

„Carl, ich möchte dieses Jahr einen weiteren Server kaufen, aber wir haben das nötige Budget nicht. My hands are tied.“


Beispiel 2:

„Es spielt keine Rolle, ob du den Preis senkst oder nicht, denn ich habe den vorgeschriebenen Grenzwert für die Menge an Anteilen erreicht, die ich halten kann. My hands are tied.“


12. “Take the bull by the horns”


Erneut handelt es sich um eine Redewendung, die ich mag, weil sie sehr aussagekräftig ist. Stell dir den Versuch vor, einen wilden Bullen zu kontrollieren. Du kannst nicht einfach zum Bullen hingehen und höflich sagen „Entschuldigen Sie Herr wilder Bulle,…“.


Wenn du den Bullen zähmen willst, dann musst du mit ihm ringen und dich ein wenig schmutzig machen. „Take the bull by the horns“ bedeutet also einfach, die Kontrolle über eine Situation zu ergreifen oder zu tun was nötig ist, um den Job zu erledigen.


Beispiel:

„Lisa war eine großartige Schülerin. Took the bull by the horns und hat ihre Bildung zur Priorität gemacht.“


11. “Cut your losses”


Genauso wie es sich anhört, bedeutet „cut your losses“, dass du deine Verluste eingrenzen solltest, bevor du noch mehr verlierst. Ich verwende diesen Ausdruck oft, da er sich gut auf die Businesswelt anwenden lässt.


Oft lassen wir zu, dass der Zeit- oder Geldaufwand den wir für etwas geleistet haben („versunkene Kosten“ in der Buchhaltersprache) unsere nächste Entscheidung beeinflusst. Diese Redewendung weist uns dazu an, so einer Versuchung zu widerstehen und uns nur auf die aktuelle Entscheidung zu konzentrieren.


Beispiel:

„Cut your losses, Mike. Selbst wenn du $20 Millionen mehr in das Projekt investierst, liegt die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg bei weniger als 10%.“


10. “Let sleeping dogs lie”

Das kann eine wunderbare Redewendung für den Kontext eines Wettstreits sein. Sie bedeutet, dass man glücklich sein soll mit dem was man hat, denn wird man versehentlich zu aggressiv, dann könnte das unbeabsichtigte, nachteilige Konsequenzen nach sich ziehen.


Beispiel:

„Warum willst du deine gesamte Produktpalette verändern, um direkt mit dem Marktführer zu konkurrieren, wenn du schon eine bequeme Nische einnimmst? Let sleeping dogs lie!“


9. “Spin your wheels”


Eine weitere Redewendung, die im Business recht häufig vorkommt. Wie die meisten meiner Favoriten mag ich sie, weil sie sehr aussagekräftig ist.


Stell dir vor, du würdest ein Auto auf schlammigem Untergrund fahren, oder vielleicht auf einer eisigen Fahrbahn im Winter. Egal wie sehr du aufs Gas trittst, deine Räder drehen sich ohne dich vorwärts zu bringen. Denk jetzt an einen Moment, in dem du versucht hast eine Idee zu formen, während dein Kopf völlig leer blieb. Du hast stundenlang ergebnislos gegrübelt und gegrübelt. Deine Räder haben sich also ohne Erfolg gedreht!


Beispiel:

„Ich habe den ganzen Nachmittag mit spinning my wheels verbracht und versucht, mir auszudenken was ich in diesem Brief an meinen Chef schreiben soll.“


8. “(Only) time will tell”


Das ist eine sehr häufige Redewendung im Business und auch im täglichen Leben. Sie bedeutet, dass wir die Zukunft nicht voraussagen können und das darum auch gar nicht versuchen sollten. Ich mag sie, weil sie uns daran erinnert, konzentriert und im Hier und Jetzt zu bleiben.


Beispiel:

„Unser neues Produkt sieht großartig aus. Es sollte sehr profitabel sein, aber only time will tell.“

7. “Leave well enough alone”


Ich liebe diese Phrase, und auch wenn es nicht viele Gelegenheiten gibt, sie zu nutzen, verwende ich sie wo ich kann.


„Leave well enough alone“ bedeutet einfach, glücklich zu sein mit dem was man hat und sich mit etwas anderem zu beschäftigen. Wir versuchen oft, Probleme zu lösen indem wir mehr tun, doch manchmal besteht die beste Lösung darin, einfach weniger oder nichts zu tun.


Beispiel:

„Ich habe die Marketingpräsentation den ganzen Morgen bearbeitet, aber ich glaube, ich habe sie vielleicht sogar schlimmer gemacht. Ich sollte wahrscheinlich leave well enough alone und jetzt zum Mittagessen gehen.“


6. “Move the goalposts”


Vielleicht ist es dir noch nicht aufgefallen, aber es gibt viele gängige Redewendungen rund um das Thema Sport in der englischsprachigen Welt.


„Move the goalposts" ist ebenfalls einer meiner Favoriten. Stell dir Football, Fußball oder andere Sportarten vor, die ein Tor mit Metallpfosten beinhalten, welche eine Art Quadrat oder Rechteck formen. Während des Spielens erhältst du Punkte, wenn du ein Objekt zwischen diese Torpfosten beförderst. Das Tor kann durch einen Torwart geschützt werden, doch das Tor selbst bewegt sich nicht.


Stell dir nun vor, diese Torpfosten würden sich ständig bewegen und du wüsstest nicht, wie du tatsächlich ein Tor erzielen könntest. Darin liegt die Bedeutung von „move the goalposts“. Es geht darum, die Regeln zu ändern, nachdem etwas (einer Verhandlung, einem Vertrag, etc.) bereits begonnen hat. Ich mag diesen Ausdruck, weil er sehr klar ist und nicht übermäßig verwendet wird, wie es bei so vielen anderen Phrasen und Redewendungen der Fall ist.


Beispiel:

„Ich dachte wir hätten einen Deal, aber jedes Mal, wenn wir nahe dran sind, they move the goalposts.“


5. “Sky’s the limit”


Eine sehr gängige Phrase, die in vielen unterschiedlichen Situationen verwendet werden kann und verwendet wird, um das enorme Potential einer Idee, eines Deals oder einer anderen Aktivität auszudrücken.


Beispiel:

Tony: „Dieser Auftrag könnte riesig sein. Über was für einen jährlichen Betrag reden wir?“

Marian: „200, 300 Tausend? Ich bin mir nicht sicher. Sky’s the limit!“


4. “Ballpark” / “In the ballpark”


Professionelle Baseballspiele werden in einem „ballpark“ gespielt, dieser ist üblicherweise recht groß. Im Business verwenden wir den Begriff „ballpark“ oft, um eine Schätzung oder Vermutung auszudrücken.


„In the ballpark“ bedeutet nahe an der tatsächlichen Zahl. Im Kontext einfach „ballpark“ zu jemandem zu sagen bedeutet, dass du eine Schätzung haben möchtest. Ich liebe diese Redewendung, weil sie sehr effizient ist und sich um Baseball dreht. Zwei Dinge, die ich liebe!


Beispiel 1:

Larry: „Also, wie viel hat die neue Fabrik gekostet, Nancy?“

Nancy: „Das kann ich dir nicht sagen, denn das sind private Informationen.“

Larry: „Fünfunddreißig Millionen?“

Nancy: „Ich kann es dir nicht sagen.“

Larry: „Bin ich in the ballpark?“

Nancy: „Das kann ich dir nicht sagen, Larry.“


Beispiel 2:

Eric: „Wie viel könnten wir bei diesem Deal verlieren, Nick?“

Nick: „Ich bin mir nicht sicher.“

Eric: „Ballpark.“

Nick: „Wahrscheinlich um die $11.000.“


3. “Nothing ventured, nothing gained”


Das ist eine großartige Phrase, denn sie kann auf alles im Leben angewendet werden, auch auf Business.


Sie bedeutet, dass du keinen Fortschritt machen kannst oder nichts mit Wert erreichen kannst, solange du dich nicht anstrengst und ein paar Risiken eingehst. Sie tritt vielleicht nicht so häufig auf wie der rest meiner Top Fünf, aber sie ist dennoch recht geläufig.


Beispiel:

„Ich bin ein wenig nervös, weil ich schon eine Weile nicht mehr Englisch gesprochen habe, aber heute habe ich mich für ein Business Englisch Training angemeldet. Nothing ventured, nothing gained, richtig?“


2. “Six of one, (and) a half dozen of the other”


Wie beim Rest meiner Top Fünf liebe ich diese Redewendung, weil sie mehrere verschiedene Gedanken in wenige Worte zusammenfassen kann.


Sie bedeutet, dass dir die Wahl zwischen zwei Optionen gleichgültig ist und/oder du deine Zeit nicht mit der Wahl einer Option verschwenden willst, weil der Unterschied unbedeutend ist. Wenn wir Option A wählen, haben wir sechs. Wenn wir Option B wählen, haben wir ein halbes Dutzend, also auch sechs!


Abhängig vom Kontext kann diese Redewendung eine leicht sarkastische Bedeutung haben oder der anderen Person andeuten, dass sie dir mit der Frage auf die Nerven fallen, da die beiden Optionen identisch oder ähnlich genug sind um dir egal zu sein.


Beispiel:

Clyde: „Denkst du, wir sollten die Vertriebskonferenz dieses Jahr für Februar oder April planen?“

Phil: „Ich weiß nicht. Six of one, a half dozen of the other.“


1. “It is what it is”


Meine Lieblingsphrase kommt im Business und auch im täglichen Leben sehr oft vor. Tatsächlich kann es sein, dass sie von anderen übermäßig genutzt wird, von mir wird sie definitiv zu häufig verwendet. Dennoch liebe ich sie, weil sie so flexibel und effizient ist.


Es fühlt sich einfach richtig an, wenn ich es sage! Sie kann mehrere der nachfolgenden und viele andere Phrasen/Redewendungen mit nur fünf Worten zusammenfassen. Ihre Bedeutung ist, dass es nichts gibt, das man daran ändern kann. Oder hör auf, dir Sorgen zu machen. Oder mach etwas anderes. Oder lass mich in Ruhe!


Beispiel:

Sam: „Morgen habe ich um 7 Uhr ein Meeting mit den Bilanzprüfern, eine Verkaufsverhandlung, eine Telefonkonferenz zur neuen internationalen Handelsverordnung und um 1 eine Mittagsbesprechung mit einem Klienten. Und um 4 soll ich am Flughafen sein, um nach London zu fliegen.“

Tina: „It is what it is.“

Über den Autor


Jason Gower ist ein englischer Muttersprachler aus den USA, Kursgründer und Lehrer bei Expand Life Business English Kursen. Er verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung und hat sowohl Deutsch als auch Spanisch auf Niveaustufe C2 gelernt. Klicken Sie hier, um mehr über die Kurse von Expand Life Business English zu erfahren.

© 2018 by Expand Life Business English.