Search
  • Jason Gower

Verfasst du ein Bewerbungsschreiben auf Englisch? Hier sind 5 Dinge, die du niemals sagen solltest

Updated: Dec 10, 2018


Viele Leute betrachten ein Bewerbungsschreiben nicht als Chance, sondern als Pflicht. Also suchen sie im Internet nach einer Bewerbungsvorlage, fügen ihre Angaben ein und schicken die Bewerbung ab.


Dann warten sie.


…und warten.


...und warten noch ein wenig länger.


Keine Reaktion.


Sie nehmen an, dass es bessere oder qualifiziertere Kandidaten gab und fahren mit ihrer Jobsuche fort.


„Ich muss mich nur bei mehr Stellen bewerben“, reden sie sich ein. Und so geht die Massenproduktion der Bewerbungsschreiben weiter.


Diese Herangehensweise birgt viele Probleme.


Das wichtigste davon war das Versäumnis, das Bewerbungsschreiben als Werkzeug zu nutzen, um einen bleibenden Eindruck beim Personalleiter zu hinterlassen.


Da in den meisten Bewerbungsschreiben dieselben, vorhersehbaren Phrasen verwendet werden, hatte der Bewerber nie die Chance, aufgrund seiner großartigen Qualifikationen in Betracht gezogen zu werden.


Genauso wichtig wie zu wissen, was man im Bewerbungsschreiben sagen soll, ist es zu wissen, was man nicht sagen soll.


Indem du diese 5 Phrasen aus deinem Vokabular für Bewerbungsschreiben streichst wirst du dich sofort vom Großteil der anderen Kandidaten abheben und die Grundlage für einen bleibenden ersten Eindruck schaffen.


„To Whom it May Concern“


Ich beginne mit der einfachsten und offensichtlichsten Phrase.


Ich kann wahrscheinlich nicht mehr sagen, als schon überall im Internet gesagt und geschrieben wurde, doch keine glaubhafte Liste von Bewerbungsschreiben Fauxpas wäre ohne dieses Beispiel vollständig.


Einfach ausgedrückt, tu das nicht!


Wenn du keinen Personalleiter oder HR-Manager finden kannst, den du in deinem Bewerbungsschreiben direkt ansprechen kannst, dann besteht deine beste Option darin, dich nicht zu bewerben bis es so weit ist.



Indem du ein Bewerbungsschreiben mit dieser Einleitung sendest, gibst du einen ersten Eindruck von Faulheit. Das ist ein Garant dafür, dass deine Bewerbung ihren Weg in den Papierkorb findet.


„Caught my eye“


Diese Phrase sieht man im ersten Paragraphen, wenn der Bewerber seine Gründe für die Bewerbung erklärt. Etwas wie:


„The business analyst position on your website caught my eye.“


Das ist nur eines der vielen Probleme, die ich im ersten Paragraphen vieler Bewerbungsschreiben sehe.


Die Einleitung sollte dazu führen, dass du dich vom Rest abhebst und nicht den Leser an die 100 Bewerbungsschreiben erinnern, die er von anderen Kandidaten unter Verwendung derselben Phrase gesehen hat.


„I am writing…“ und „express my interest“


„I am writing to express my interest in…“


Diese Phrase ist ein Fall von zwei zum Preis von einem, denn die beiden Teile werden oft zusammen verwendet, können aber auch einzeln vorkommen.


Das bedeutet, dass sie das Potential besitzen, doppelt so schrecklich zu sein!


Wie jede andere Phrase auf dieser Liste klingt dieses Beispiel, als würde es direkt aus einer Onlinevorlage stammen. Denn das tut es. Aus jeder Onlinevorlage!


Bitte mach das nicht. Es führt dazu, dass meine Augen richtig schlimm wehtun.


Es gibt nicht nur eine Einleitung, mit der du dich hier von der Masse abheben kannst. Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos.


Du willst den Anfang und den Schluss mit kreativer Kraft formen. Doch wenn du diese Phrase nutzt, wirst du den genau gegenteiligen Effekt erzielen.


„I hold a…“


Diese Phrase ist ein Symptom einer viel größeren Epidemie. Wenn ich sie sehe, weiß ich, dass ich gleich etwas schmerzhaft Einfallsloses lese. Wie Nacht nach dem Tag, Tag nach der Nacht, ich weiß bereits, was folgt. Es gibt keine Spannung.


Deine Aufgabe als Bewerbungsschreiben-Künstler besteht darin, Spannung oder zumindest etwas Neues für den Leser zu schaffen.


Es gibt tonnenweise Möglichkeiten, um deine Bildung und Erfahrung in ein einprägsames Bewerbungsschreiben zu integrieren. Sie einfach nach dieser verstaubten Prosa aufzulisten macht mich traurig.


Oder vielleicht zornig.


Vielleicht sollte ich aber glücklich sein?


Mehr Jobs für mich!


„A great fit“


„The ________ analyst position is a great fit for my skills and experience.“


Ich gebe zu, früher einmal habe ich so etwas geschrieben. Ich war achtzehn und es war wie Rauchen oder Bier Trinken. Alle coolen Kinder schienen es zu tun. Ich wollte das nicht wirklich schreiben und ich fühlte eine riesige Welle der Schuld, als ich mein Bewerbungsschreiben faltete und meine Bewerbung abschickte. Doch ich wusste es nicht besser. Du jetzt schon!


Diese Phrase findet sich üblicherweise im Hauptteil oder im letzten Paragraphen des Bewerbungsschreibens, wenn der Kandidat versucht dem Personalleiter zu erklären, warum er anstatt der 100 anderen Kandidaten gewählt werden soll, welche dieselbe Phrase in ihren Bewerbungsschreiben verwenden.


Entscheidend hierbei ist, dem Personalleiter nicht zu sagen sondern zu zeigen, warum man genau richtig für die Stelle ist.


Das bedeutet relevante Erfahrung.


Wenn du dich fühlst als hättest du keine relevante Erfahrung, dann bist du entweder nicht qualifiziert für die Position und solltest nicht schreiben, oder du unterschätzt deine Erfahrung. Ich tippe darauf, dass du deine Erfahrung unterschätzt.


Denk nochmal darüber nach!


Wenn du ein Student ohne Praktikumserfahrung bist, denk zurück an die Zeit, als du für deine Nachbarn babygesittet hast. Oder an die Zeit, als du in der Schule oder an der Universität eine Gruppenarbeit gemacht hast.


Alles ist besser, als dem Leser einfach ohne Beweise zu sagen, dass du genau richtig für die Stelle bist.

Über den Autor


Jason Gower ist ein englischer Muttersprachler aus den USA, Kursgründer und Lehrer bei Expand Life Business English Kursen. Er verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung und hat sowohl Deutsch als auch Spanisch auf Niveaustufe C2 gelernt. Klicken Sie hier, um mehr über die Kurse von Expand Life Business English zu erfahren.

© 2018 by Expand Life Business English.